Jugendlicher THC-Gebrauch moduliert die GABA-Aktivität

Meta
Der Beitrag enthält 222 Worte
ungefähre Lesezeit: 1 Minute  
CC BY-SA 3.0 

Update: 18. Aug 2018 @ 11:16
Jugendlicher THC Gebrauch moduliert die Aktivität des Neurotransmitters GABA im praefrontalen Cortex des Gehirns. Chronischer Marihuana Gebrauch wurde in der Vergangenheit mit der Entwicklung von psychiatrischen Erkrankungen wie Schizophrenie im Erwachsenenalter in Verbindung gebracht. Niedrige GABA Spiegel haben eine Verbindung zur Schizophrenie gezeigt.

GABA ist ein hemmender Neurotransmitter und spielt eine kritische Rolle in der Regulation der erregenden Aktivität des Praefrontalen Cortex. Wenn sie weniger GABA haben wird ihr neuronales System hyperaktiv und es kommt zu Verhaltensänderungen die mit der Schizophrenie übereinstimmen. Die THC-Exposition in der Jugend verursacht neben der Hyperaktivität in diesem Bereich des Gehirns auch dessen elektrische Desychronisation, die sich an abnormen Gamma-Wellen-Oszilationen zeigt. Der Verlust an GABA verursacht auch eine korrespondierende Hyperaktivität im Dopamin-System des Gehirns, die üblicherweise auch bei Schizophrenie beobachtet wird.

Mit dem Gebrauch von Stoffen, die das GABA aktivieren, war es im Tiermodel möglich die neuronalen- und Verhaltensänderungen von THC zu eliminieren und damit die schizophrenie-ähnlichen Symptome. Der nächste Schritt wird es sein, zu untersuchen, wie die Kombinationen von Cannabinoiden mit Stoffen die die GABA-Aktivität erhöhen, möglicherweise zu Therapien für eine Anzahl von Psychiatrischen Erkrankungen, wie Abhängigkeiten, Depressionen und Ängste, werden könnten.

Quellen&Tiefen

Der Artikel enthält möglicherweise Zitate aus den nachfolgenden Quellen. Diese Angaben dienen auch zu Vertiefung, Verifikation und Recherche.
ScienceDaily ScienceDaily Elsevier DIFE Circulation BZfE PubMed Wikipedia CORDIS Google Scholar DLF EBioMedicin SMC arXiv

[collapse]
  • teilen 
  • teilen 
  • teilen 
  • Die Email ist verborgen; zur Anzeige wird JavaScript wird benötigt!