Foto "Winter in Geroldsau/Baden-Baden, Deutschland"

Acetaminophen- oder Paracetamol-Einnahme während der Schwangerschaft wird mit einer verzögerten Sprachentwicklung bei Mädchen in Verbindung gebracht

Info
Der Beitrag enthält 341 Worte
ungefähre Lesezeit: 2 Minuten  
CC BY-SA 3.0 

Update: 26. Sep 2018 @ 16:45
Dies ist die erste dieser Art, die die Sprachentwicklung in Beziehung zu Acetaminophen-Einnahme untersuchte.

Die Forscher haben dabei ein erhöhtes Vorkommen an verzögerter Sprachentwicklung in Mädchen beobachtet, die von Müttern geboren wurden, die Acetaminophen während der Schwangerschaft eingenommen hatten; dies jedoch nicht bei den Jungen.

Die Informationen wurden von 754 Frauen gesammelt, die in die Studie zwischen den Wochen 8-13 ihrer Schwangerschaft eingewilligten.

Eine verzögerte Sprachentwicklungen wurde als ein Gebrauch von weniger als 50 Worten im Alter von 30 Monaten bei den Kindern definiert.

Acetaminophen wurde von 59 Prozent der Frauen in der frühen Schwangerschaft eingenommen.

Der Acetaminophen-Gebrauch wurde auf zwei Arten quantifiziert: Hoher Gebrauch versus kein Gebrauch.

Mädchen, die von Müttern mit hoher Exposition geboren wurden, jene die mehr als 6 Tabletten während der frühen Schwangerschaft eingenommen hatten, waren beinahe 6 mal häufiger mit einer verzögerten Sprachentwicklung erkannt, als jene von Frauen, die kein Acetaminphen eingenommen hatten.

Die verzögerte Sprachentwicklung wurde bei 10 Prozent von allen Kindern in der Studie gesehen, mit größeren Verspätungen bei den Jungen als bei allen Mädchen.

Diese Ergebnisse stimmen mit Studien überein, die einen verminderten IQ und vermehrt Kommunikationsstörungen in Kindern berichteten, deren Mütter mehr Acetaminphen während der Schwangerschaft genommen hatten.

In Hinsicht auf die große Verbreitung des Paracetamol-Gebrauchs und der Wichtigkeit der Sprachentwicklung suggerieren diese Befunde, wenn sie sich wiederholen lassen, das schwangere Frauen ihren Gebrauch diese Schmerzmittels einschränken sollten – so gesagt von den Autoren.

Ob eine Wiederholung dieser Studie ethisch zu rechtfertigen ist glaube ich nicht; der sich aufdrängende Schluss daraus scheint mir, dass hier dringend die Aufklärung werdender Mütter von Nöten ist.

Bislang wurde in Deutschland von den Apotheken beim Verkauf von Paracetamol nur darauf hingewiesen, dass dieser Wirkstoff bei überhöhter Dosierung zu Leberschäden führt.

Top

Verwandte Beiträge