N-Methyl-D-aspartic acid

N-Methyl-D-aspartic acid
Stereo, skeletal formula of N-methyl-D-aspartic acid

N-Methyl-D-asparaginsäure oder N-Methyl-D-aspartat (NMDA) ist ein Aminosäurederivat, das als spezifischer Agonist am NMDA-Rezeptor wirkt und die Wirkung von Glutamat nachahmt, dem Neurotransmitter, der normalerweise an diesem Rezeptor wirkt. Im Gegensatz zu Glutamat bindet und reguliert NMDA nur den NMDA-Rezeptor und hat keinen Einfluss auf andere Glutamatrezeptoren (z.B. für AMPA und Kainat). NMDA-Rezeptoren sind besonders wichtig, wenn sie während des Alkoholentzuges überaktiv werden, da dies Symptome wie Unruhe und manchmal epileptische Anfälle verursacht.

N-Methyl-D-aspartic acid or N-Methyl-D-aspartate (NMDA) is an amino acid derivative that acts as a specific agonist at the NMDA receptor mimicking the action of glutamate, the neurotransmitter which normally acts at that receptor. Unlike glutamate, NMDA only binds to and regulates the NMDA receptor and has no effect on other glutamate receptors (such as those for AMPA and kainate). NMDA receptors are particularly important when they become overactive during withdrawal from alcohol as this causes symptoms such as agitation and, sometimes, epileptiform seizures.

Contents

Stand vom [last-modified] … ” → Wp


Dieser Beitrag ist Teil eines Glossars, dessen Informationen im Rahmen unserer Artikel als Tooltips über bestimmten Fachbegriffen zugänglich gemacht werden. Bitte beachten Sie die nachfolgenden Links zu unseren Artikeln, in denen diese Begriffe verwendet werden. Die erklärenden Inhalte sind überwiegend Auszüge aus der Wikipedia zum Zeitpunkt des angegebenen Datums und in der Regel nicht weiter editiert. Das Original kann inzwischen Veränderungen aufweisen. Die Texte und Medien stehen unter der Lizenz: CC BY-SA 3.0
Synonyme:
N-Methyl-D-aspartic acid, NMDA, N-Methyl-D-asparaginsäure, N-Methyl-D-aspartat,
« Zum Glossar Index