Glossar-Begriff:  Porphyromonadaceae

„Die Porphyromonadaceae sind eine Familie von Bakterien. Die Typusgattung ist Porphyromonas. Einige Arten können Parodontitis verursachen.

Porphyromonadaceae
Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Bacteroidetes
Klasse: Bacteroidia
Ordnung: Bacteroidales
Familie: Porphyromonadaceae
Wissenschaftlicher Name
Porphyromonadaceae
Krieg et al. 2012

Erscheinungsbild

Viele Arten haben stäbchenförmige Zellen, einige ähneln eher Kokken, sind also eher kugelförmig. Tannerella forsythia hat fusiforme (spindelförmige) Stäbchen. Die Stäbchen von Paludibacter haben runde oder leicht zugespitzte Enden. Die Arten sind nicht motil.

Wachstum und Stoffwechsel

Alle Mitglieder der Porphyromonadaceae sind chemo-organotroph. Der Stoffwechselweg ist in der Regel die Gärung.

Der Großteil der Arten ist anaerob, einige, wie Arten von Dysgonomonas, zeigen auch Wachstum in Gegenwart von Sauerstoff (fakultativ anaerob). Die Mehrzahl ist saccharolytisch, d. h., sie sind in der Lage, Kohlenhydrate zu vergären. Eine Ausnahme (asaccharolytisch) ist z. B. Proteiniphilum[1] oder Porphyromonas gingivalis[2].

Pathogenität

Die Art Porphyromonas gingivalis kann Parodontitis verursachen. Auch mit Mundgeruch wird sie in Verbindung gebracht.[3] Porphyromonas endodontalis wird meistens aus infizierten Wurzelkanälchen isoliert. Tannerella forsythia kann ebenfalls an Parodontitis beteiligt sein.[3] Auch die Art Odoribacter denticanis wird mit Parodontitis in Verbindung gebracht.[4]

Neuere Studien weisen darauf hin, dass Porphyromonas gingivalis ein Enzym bildet, welches bestimmte Proteine citrulliniert, wodurch die Bildung von Autoantikörpern gefördert werden könnte, welche rheumatoide Arthritis verursachen.[5]

Systematik

Die Familie der Porphyromonadaceae wird zu der Ordnung Bacteroidales in der Abteilung der Bacteroidetes gestellt. Es folgt eine Auswahl von Gattungen der Familie:[6]

Die Gattung Oribaculum wurde 1995 als Porphyromonas reklassifiziert. Die Gattungen Butyricimonas, erstbeschrieben von Sakamoto et al. im Jahr 2009 und Odoribacter, beschrieben von Hardham et al. im Jahr 2008 werden nun unter der Familie Odoribacteraceae geführt.[6]

Quellen

Literatur

  • Krieg, N.R.; Ludwig, W.; Whitman, W.B.; Hedlund, B.P.; Paster, B.J.; Staley, J.T.; Ward, N.; Brown, D.; Parte, A.: Bergey’s Manual of Systematic Bacteriology. Volume 4: The Bacteroidetes, Spirochaetes, Tenericutes (Mollicutes), Acidobacteria, Fibrobacteres, Fusobacteria, Dictyoglomi, Gemmatimonadetes, Lentisphaerae, Verrucomicrobia, Chlamydiae, and Planctomycetes. Springer, 2010, ISBN 978-0-387-68572-4, S. 61–85.

Einzelnachweise

  1.  Krieg, N.R.; Ludwig, W.; Whitman, W.B.; Hedlund, B.P.; Paster, B.J.; Staley, J.T.; Ward, N.; Brown, D.; Parte, A.: Bergey’s Manual of Systematic Bacteriology. Volume 4: The Bacteroidetes, Spirochaetes, Tenericutes (Mollicutes), Acidobacteria, Fibrobacteres, Fusobacteria, Dictyoglomi, Gemmatimonadetes, Lentisphaerae, Verrucomicrobia, Chlamydiae, and Planctomycetes. Springer, 2010, ISBN 978-0-387-68572-4, S. 61–85.
  2.  Wolfgang Klimm: Endodontologie: Fachbuch für Grundlagen und Praxis. Deutscher Zahnärzte Verlag, 2003, ISBN 978-3-934280-13-7.
  3. ↑ Hochspringen nach:a b Philip Marsh, Michael V. Martin: Orale Mikrobiologie. Thieme, Stuttgart, 2003, ISBN 978-3-13-129731-0.
  4.  John M. Hardham, Kendall W. King, Kimberly Dreier, Jason Wong, Catherine Strietzel, Rob R. Eversole, Cornelia Sfintescu und Richard T. Evans: Transfer of Bacteroides splanchnicus to Odoribacter gen. nov. as Odoribacter splanchnicus comb. nov., and description of Odoribacter denticanis sp. nov., isolated from the crevicular spaces of canine periodontitis patients. In: International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology. 58, Nr. 1, 2008, S. 103–109. (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5.  Katarzyna J. Maresz, Annelie Hellvard, Aneta Sroka, Karina Adamowicz, Ewa Bielecka, Joanna Koziel, Katarzyna Gawron, Danuta Mizgalska, Katarzyna A. Marcinska, Malgorzata Benedyk, Krzysztof Pyrc, Anne-Marie Quirke, Roland Jonsson, Saba Alzabin, Patrick J. Venables, Ky-Anh Nguyen, Piotr Mydel, Jan Potempa, Barbara I. Kazmierczak: Porphyromonas gingivalis Facilitates the Development and Progression of Destructive Arthritis through Its Unique Bacterial Peptidylarginine Deiminase (PAD). In: PLoS Pathogens. 9, 2013, S. e1003627, doi:10.1371/journal.ppat.1003627.
  6. ↑ Hochspringen nach:a b Jean Euzéby, Aidan C. Parte: Family Porphyromonadaceae. In: List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature (LPSN). Abgerufen am 8. Februar 2019.

Weblinks

Stand vom 2. Mrz 2020 @ 22:28 … “ → Wp

Dieser Beitrag ist Teil eines Glossars, dessen Informationen im Rahmen unserer Artikel als Tooltips über bestimmten Fachbegriffen zugänglich gemacht werden. Bitte beachten Sie die nachfolgenden Links zu unseren Artikeln, in denen diese Begriffe verwendet werden. Die erklärenden Inhalte sind überwiegend Auszüge aus der Wikipedia zum Zeitpunkt des angegebenen Datums und in der Regel nicht weiter editiert. Das Original kann inzwischen Veränderungen aufweisen. Die Texte und Medien stehen unter der Lizenz: CC BY-SA 3.0