Glucose

Strukturformel
Struktur von D-Glucose (rechts) und L-Glucose (links)
D-Glucose (links) und L-Glucose (rechts)Fischer-Projektion, offenkettige Darstellung

Glucose (Abkürzung: Glc) oder Glukose (von griechisch γλυκύς ‚süß‘,[6] 
und -ose als Suffix für Zucker) ist eine natürlich vorkommende chemische VerbindungD-Glucose wird auch als Traubenzucker oder in älterer Literatur als Dextrose bezeichnet. D-Glucose ist das häufigste Monosaccharid[7] (Einfachzucker) und gehört als Monosaccharid zu den Kohlenhydraten. Es gibt zwei Enantiomere der Glucose: D-Glucose und L-Glucose (für eine Erklärung der Bezeichnungen „D“ und „L“ siehe Fischer-Projektion). In der Natur kommt ausschließlich D-Glucose vor. L-Glucose wird synthetisch in vergleichsweise geringen Mengen erzeugt und besitzt eine geringere Bedeutung. Wenn die Bezeichnung Glucose ohne weiteren Namenszusatz (Präfix) erwähnt wird, ist D-Glucose gemeint.

In lebenden Organismen ist Glucose eine Hauptenergiequelle. Sie wird überwiegend als polymeres Glucan gespeichert, in Tieren als Glycogen und in Pflanzen als Stärke. Glucose ist auch der Baustein der Cellulose, dem Hauptbestandteil pflanzlicher Zellwände, und ist damit das häufigste Kohlenhydrat.[8] In der Medizin wird Glucose unter anderem in Infusionslösungen verwendet und gilt deshalb als unentbehrliches Arzneimittel.[9]

Stand vom [last-modified] … “ → Wp


Dieser Beitrag ist Teil eines Glossars, dessen Informationen im Rahmen unserer Artikel als Tooltips über bestimmten Fachbegriffen zugänglich gemacht werden. Bitte beachten Sie die nachfolgenden Links zu unseren Artikeln, in denen diese Begriffe verwendet werden. Die erklärenden Inhalte sind überwiegend Auszüge aus der Wikipedia zum Zeitpunkt des angegebenen Datums und in der Regel nicht weiter editiert. Das Original kann inzwischen Veränderungen aufweisen. Die Texte und Medien stehen unter der Lizenz: CC BY-SA 3.0
Synonyme:
Glukose, Traubenzucker, Dextrose, D-Glucose, L-Glucose,
« Zum Glossar Index