Der Begriff: Immunglobulin A

Schematische Darstellung des Immunglobulin A als Dimer: H-Kette (1), L-Kette (2), J-Kette (3) und Sekretionsstück (4).

Immunglobulin A (IgA) ist ein Antikörper, der hauptsächlich in den externen Körperflüssigkeiten (zum Beispiel Urogenitalschleim, Milch, oder Eingeweideflüssigkeiten) vorkommt und dort eine bedeutende Abwehrbarriere gegen Krankheitserreger bildet. Im Serum bildet es etwa 15 % aller Immunglobuline. Es wird von unter dem Epithel liegenden Plasmazellen synthetisiert. IgA kann als Monomer (also nur ein Molekül) oder als Dimer (zwei Moleküle, verbunden an den langen Enden des Antikörper-Ypsilon) vorkommen. Bei den Dimeren handelt es sich um das sogenannte sekretorische IgA (sIgA).

Manche Menschen sind nicht in der Lage, IgA zu bilden. Diese Krankheit wird als selektiver Immunglobulin-A-Mangel bezeichnet.  … “ → WP

« Zum Glossar Index

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.